Gehe mit Deinem Handy schwimmen – 6 Tipps, die Du beachten solltest

Schwimmen mit dem Handy?

Du kennst sicherlich das Problem: Man will mal kurz ins Wasser springen, aber keiner will auf das Handy aufpassen. Oder du hast vor, ein paar Runden zu schwimmen, aber dein Handy willst du nicht ungeschützt am Strand liegen lassen. Aber, hast du schon mal darüber nachgedacht, dein Handy mit ins Wasser zu nehmen? Klingt verrückt, aber es ist möglich! In diesem Artikel erfährst du, ob und wie du mit deinem Handy schwimmen gehen kannst!

Nein, du solltest dein Handy nicht mit ins Wasser nehmen, wenn du schwimmen gehst. Es besteht die Gefahr, dass es beschädigt wird, wenn es ins Wasser fällt. Besser ist es, wenn du es an einem sicheren Ort lässt, während du schwimmst.

Sicheres Verstauen von Handy & Geld am Strand: Tipps & Ideen

Beim Baden hast Du sicherlich schon öfter mal dein Handy und dein Geld vergessen. Damit Dir das nicht mehr passiert, haben wir hier ein paar clevere Ideen für Verstecke für dein Hab und Gut: Wie wäre es mit einer Sonnenmilchflasche? Schneide einfach oben auf, so dass du den Deckel noch wieder draufstecken kannst. Oder wie wäre es mit einer Haarbürste? Da würde niemand auf die Idee kommen, Geld oder ein Handy darin zu verstecken. Ein Dosen-Safe ist auch eine tolle Idee. Dazu eignet sich zum Beispiel eine leere Kaffeedose. Für den Strand kannst du auch eine wasserdichte Schutztasche nutzen. Oder wie wäre es mit einem Buch-Tresor? Dazu brauchst du nur ein Buch, welches du aufschneiden kannst. Dort kannst du dein Handy und dein Geld sicher verstecken. So hast Du dein Hab und Gut immer griffbereit und kannst unbeschwert ins Wasser springen.

Schlüssel sicher verstauen: Schlüsselarmband, Bademode, wasserdichte Tasche

Beim Schwimmen ist es wichtig, den Schlüssel sicher zu verstauen. Eine gute Möglichkeit dazu ist ein Schlüsselarmband. Es ist dehnbar und bequem und kann einfach am Arm getragen werden. Wenn du es sportlich magst, kannst du auch eine spezielle Bademode mit einer Schlüsseltasche wählen. Eine weitere Option ist es, den Schlüssel einfach um den Arm oder das Handgelenk zu binden. Ein absoluter Allrounder ist die wasserdichte Tasche, die du um den Hals tragen kannst. Oder du kannst eine Schlüsselbox an der Wand installieren, wenn du beim Schwimmen immer an den selben Ort gehst. So kannst du ganz leicht auf deinen Schlüssel zugreifen, wenn du aus dem Wasser steigst.

Stadt will Handyverbot im Hallenbad: Schutz vor ungewollten Fotos, aber Einschränkungen?

Damit will die Stadt sicherstellen, dass Fotos von anderen Badegästen nicht ungewollt geteilt werden. Jedoch ist das Handyverbot für viele Badegäste eine große Einschränkung.

Du möchtest im Hallenbad Schwimmen gehen, aber es soll ein Handyverbot geben? Das klingt ziemlich ungerecht! Allerdings will die Stadt so sicherstellen, dass Fotos von anderen Badegästen nicht ungewollt an andere weitergegeben werden. Ein Handyverbot bietet einen gewissen Schutz, doch wird es auch viele Einschränkungen für die Badegäste mit sich bringen. Man kann nicht mehr mit Freunden chatten, während man im Wasser plantscht, und man muss auch für Notfälle auf das Telefon verzichten. Zudem können durch ein Verbot auch Apps, die dem Schwimmen dienlich sein können, nicht mehr verwendet werden, wie zum Beispiel eine App, mit der man seine Schwimmleistungen tracken kann. Andererseits kann es aber auch Vorteile haben, wenn man sich auf das Schwimmen konzentrieren kann, ohne ständig durch das Handy abgelenkt zu werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Elektrogeräte in der Badewanne: Lebensgefährliche Situation

Es ist wichtig, Elektrogeräte wie Handys, Laptops oder Föne niemals in der Badewanne zu benutzen. Wenn sie ins Wasser fallen, kann das zu einem lebensgefährlichen Stromschlag führen. Dr Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Deutschen Schock-Hilfe in Hamburg1004, weist darauf hin, dass auch das Hantieren mit Elektrogeräten in der Nähe des Bades nicht ungefährlich ist. „Wenn das Gerät ins Wasser fällt, ist das eine lebensbedrohliche Situation. Ein sicherer Abstand von Elektrogeräten zur Badewanne ist deshalb unerlässlich“, sagt Woelk.

Außerdem ist es ratsam, beim Baden keine Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten in der Nähe der Badewanne zu nutzen. Sollte es dennoch zu einem Unfall kommen, ist es wichtig, zunächst den Strom abzuschalten und die betroffene Person sofort vom Wasser zu holen. Im Anschluss sollte umgehend ein Notarzt gerufen werden.

Handy-Schwimmen - kann man das?

IP68-zertifizierte Smartphones und Handys: Tauchtiefe bis 1,5m für 30min

Wenn ein Smartphone oder Handy IP68-zertifiziert ist, dann weißt das die ‚8‘ auf ein besonders wichtiges Feature hin: Das Gerät ist in der Lage, bis zu 1,5 Meter tief einzutauchen und dies für eine Dauer von bis zu 30 Minuten zu überstehen! Ein solches Feature ist insbesondere für Outdoor-Aktivitäten sehr hilfreich, da man sich nicht sorgen muss, dass das Smartphone oder Handy Schaden nehmen könnte, wenn es mal nass wird. Es ist eine gute Möglichkeit, um das Gerät und sich selbst zu schützen.

Wasserdichtes Smartphone: Benutzen bis zu 30 Minuten in 1 Meter Tiefe

Du hast ein wasserdichtes Smartphone? Das ist super! Dann kannst du es bis zu 30 Minuten in bis zu 1 Meter tiefem Wasser benutzen, ohne, dass es Schaden nimmt. Die Zahl 8, die auf dem Handy angegeben ist, bedeutet, dass es auch dauerhaft tiefer als 1 Meter unter Wasser getaucht werden kann. Ob du dein wasserdichtes Handy tauchen darfst, erfährst du meist in der Bedienungsanleitung des Herstellers. Sei dir aber immer bewusst, dass du das Handy nicht unendlich lange unter Wasser nutzen kannst, ohne dass es Schaden nimmt.

Sichere Unterwasser-Aufnahmen: Wasserfeste Smartphones & Hüllen

Statt also sein teures Smartphone für Unterwasser-Aufnahmen zu nutzen, solltest Du lieber über Alternativen nachdenken. Wie wäre es zum Beispiel mit einem preiswerten, wasserfesten Smartphone wie einem iPhone SE oder einem gebrauchten Google Pixel? Um dein Gerät zusätzlich vor Wasser zu schützen, empfehle ich Dir eine wasserdichte Hülle, die du für gewöhnlich bei vielen Elektronikgeschäften finden kannst. So kannst du ganz entspannt deine Unterwasser-Aufnahmen machen und dabei sicher sein, dass dein Smartphone nicht nass wird.

Handy ins Wasser gefallen? So rettest du es!

Oh je, dein Handy ist ins Wasser gefallen? Das ist ärgerlich, aber kein Grund zur Panik! Wir erklären dir, was du tun kannst, um es zu retten. Bleib also ganz ruhig und folge einfach diesen Schritten.

Als Erstes wische das Außengehäuse mit einem Mikrofasertuch, einem Handtuch oder Ähnlichem ab. Dabei solltest du darauf achten, das Gerät nicht zu sehr zu schütteln, da noch mehr Wasser in das Innere gelangen könnte.

Anschließend solltest du das Handy in ein mit trockenem Reis gefülltes Behältnis oder alternativ in Katzenstreu oder Silikagel legen. So kann das überschüssige Wasser aufgesaugt werden. Lass das Smartphone mindestens zwei Tage lang trocknen.

Selbst wenn das Handy nach dem Trocknen wieder funktioniert, solltest du es bei einem Fachmann checken lassen, um sicherzustellen, dass keine weiteren Schäden entstanden sind. Denn manchmal können nicht sichtbare Schäden, die zur Elektronik des Geräts führen, erst nach einiger Zeit zutage treten.

Salzwasser-Schaden an Smartphone: Expertenhilfe notwendig!

Du hast dein Smartphone versehentlich ins Salzwasser fallen lassen? Dann ist Vorsicht geboten, denn Salzwasser ist besonders schädlich für Smartphones. Auch wenn ein Smartphone wasserdicht ist, so dringt bei einem Sturz in das Meerwasser doch Feuchtigkeit ins Gerät ein. Oft wird dann das Innenleben des Smartphones richtig nass und es droht der Totalausfall. Um das zu verhindern, solltest du dir schnellstmöglich einen Experten suchen, der dein Smartphone wieder zum Laufen bringt. Dazu musst du das Gerät jedoch unbedingt vorher ausschalten und keinesfalls versuchen, es selbst zu reparieren. Nur so hast du eine Chance, dein Smartphone wieder richtig zum Laufen zu bekommen.

Recht am eigenen Bild: Fotografieren im Schwimmbad erlaubt?

Du hast sicherlich schon mal von dem Recht am eigenen Bild gehört. Es gibt einige Orte, an denen das Fotografieren eingeschränkt ist, dazu gehören auch Schwimmbäder. Viele Schwimmbäder haben deswegen bereits ein generelles Verbot von Fotoaufnahmen ausgesprochen, um das Persönlichkeitsrecht der Besucher zu schützen. Jeder muss grundsätzlich sein Einverständnis geben, wenn jemand im Schwimmbad ein Foto machen will. Denn Fotos im Schwimmbad können sehr schnell das Persönlichkeitsrecht einer Person verletzen. Wenn du also ins Schwimmbad gehst, denke daran, dass du vorher die Erlaubnis erhalten musst, wenn du jemanden fotografierst. Es ist wichtig, dass alle Besucher des Schwimmbades ihr Recht am eigenen Bild schützen, damit man sich dort sicher und wohl fühlt.

Handytauchen im Schwimmbad

Schütze dein Smartphone am Strand mit einem Plastikbeutel

Du musst an den Strand? Dann kannst du dein Smartphone vor Sand und Wasser schützen, indem du es in einen Plastikbeutel mit Druckverschluss packst. Mit einem solchen Beutel kannst du dein Smartphone auch bedienen, falls es einen sogenannten Handschuhmodus bietet. Dann kannst du die Funktionen deines Geräts auch durch die Plastiktüte hindurch nutzen. Außerdem solltest du dein Smartphone vor Sonnenstrahlen schützen, indem du es in einer Tasche oder in einem Beutel verstaust. So hast du lange Freude an deinem Gerät.

Verkaufe Dein Smartphone und bekomme min. 100€!

Du hast Dein Smartphone gut behandelt? Dann kannst Du Dir überlegen, es zu verkaufen. Denn egal ob Gebrauchthändler im Internet, An- und Verkaufladen in der Nachbarschaft oder Verkauf auf Ebay und Co – meistens bekommst Du für Dein altes Handy noch mindestens 100 Euro. Worauf solltest Du aber achten, wenn Du Dein Handy verkaufst? Achte darauf, dass der Akku noch gut funktioniert, das Display nicht zerkratzt ist und alle anderen Komponenten in ordentlichem Zustand sind. Außerdem solltest Du den Verkaufspreis gut verhandeln und darauf achten, dass Du eine Echtheitsbestätigung bekommst, falls Du das Smartphone an einen Händler verkaufst.

iPhone 13: 30 Minuten Wasserfestigkeit bis 6 Meter Tiefe

Auch das neue iPhone 13 ist ein echtes Wasserwunder. Es kann bis zu 30 Minuten in bis zu 6 Meter tiefem Wasser durchhalten. Damit hast du eine einzigartige Wasserfestigkeit und kannst auch bei stürmischem Wetter bedenkenlos draußen sein. Das Gleiche gilt auch für iPhone 13 mini, Pro und Pro Max. Du bekommst also eine gleichbleibend hohe Wasserschutzqualität, egal welches iPhone 13 Modell du dir zulegst. Mit einem Vertrag hier bekommst du dein neues iPhone 13 und kannst sofort loslegen.

Google Play Protect: Kostenloser Virenscanner für Android 4+

Hast Du ein Android-Smartphone mit Android 4 oder höher? Dann hast Du Glück, denn Dein Gerät verfügt bereits über Google Play Protect, einen kostenlosen Virenscanner, der automatisch durch ein Update auf Dein Smartphone installiert wird. Google Play Protect untersucht regelmäßig die Apps auf Deinem Gerät und informiert Dich, falls ein unerwünschtes Programm gefunden wird. So kannst Du sichergehen, dass Dein Gerät vor Viren und anderen Schadprogrammen geschützt ist. Google Play Protect kann auch potenziell gefährliche Apps vor dem Download erkennen, sodass Du sicher sein kannst, dass Du nur sichere Apps herunterlädst.

Android-Smartphone auf Viren prüfen – Anti-Viren-Apps nutzen

Du hast ein Android-Smartphone? Dann solltest du es auf Viren prüfen. Aber eine manuelle Prüfung ist leider nicht möglich. Glücklicherweise bietet der Play Store eine Vielzahl an Anti-Viren-Apps, die dein Handy scannen und Viren entfernen können. Einige Apps bieten zusätzlich noch andere Funktionen wie zum Beispiel das Sperren von Apps, das Entfernen von Junk-Dateien und das Aufspüren von Sicherheitslücken. So kannst du dein Android-Smartphone sicherer machen. Es lohnt sich also, die richtige App auszuwählen und regelmäßig dein Handy zu scannen.

Versteck Dein Geld in einer leeren Sonnencreme-Flasche!

Einfach, aber wirkungsvoll: Du kannst eine leere Sonnencreme-Flasche als Geldschutz verwenden! So geht’s: Alles, was Du brauchst, ist eine leere Sonnencreme-Tube und eine Schere. Dann schneidest Du den Boden der Flasche ab, sodass ein kleines Fach entsteht. Dieses kannst Du perfekt zum Verstauen von Geld und anderen wertvollen Dingen benutzen. Der Vorteil: Da Sonnencreme am Strand so selbstverständlich ist, fällt Dein Versteck völlig unter dem Radar. So hast Du Dein Geld immer griffbereit und musst Dir keine Sorgen machen, dass es gestohlen wird.

Smartphone ins Wasser fallen lassen? So schützt Du es am besten!

Wenn Dein Smartphone ins Wasser gefallen ist, solltest Du es stattdessen mit einem Staubsauger vorsichtig absaugen. Dadurch werden sowohl die Feuchtigkeit als auch alle Salze entfernt, die sich im Inneren des Geräts befinden.

Du hast Dein Smartphone ins Wasser fallen lassen und überlegst, ob Du es in Reis einlegen solltest? Das ist keine gute Idee! Lange Zeit hieß es, dass dies der beste Weg ist, um das Smartphone vor Feuchtigkeit zu schützen, aber das ist leider nicht mehr der Fall. Der Reis kann zwar die Feuchtigkeit entziehen, aber nicht alle Salze, die sich im Inneren des Geräts befinden. Daher ist die beste Methode, Dein Smartphone vorsichtig mit einem Staubsauger abzusaugen. Dadurch werden sowohl die Feuchtigkeit als auch die Salze entfernt, die durch das Wasser ins Gerät gelangt sind. Auch wenn es schwer ist, solltest Du Dein Smartphone nach einem Wasserfall nicht mehr einschalten. Dadurch kannst Du die Gefahr verringern, dass es durch Kurzschlüsse beschädigt wird.

Telefon ins Wasser fallen? Kein Stromschlag – Sei Vorsichtig!

Es ist kaum zu glauben, aber Telefone selbst sind nicht gefährlich. Selbst wenn sie ins Wasser fallen ist zu keinem Zeitpunkt ein Stromschlag zu erwarten. Allerdings wird es lebensgefährlich, wenn das Telefon an ein Verlängerungskabel angeschlossen ist und der Kontakt zum Wasser hergestellt wird. Wenn das Verlängerungskabel nass wird, kann es einen gefährlichen Stromschlag verursachen. Daher sollten Verbraucher immer darauf achten, dass ihr Telefon und das Verlängerungskabel niemals mit Wasser in Berührung kommen. Außerdem ist es ratsam, alle Geräte, die elektrischen Strom benötigen, vorsichtig zu handhaben und auf eine sichere Nutzung zu achten.

Warum wird „Handy“ in Amerika „Cell“ genannt?

Du hast sicher schon mal gehört, dass „Handy“ klein geschrieben wird. Aber wusstest du, dass es auf Amerikanisch-English „handlich“ bedeutet? In Deutschland und in der Deutschschweiz meint man damit aber auch ein tragbares Telefon. Doch die Amerikaner nennen es nicht „Handy“, sondern „Cell“ von „Cell-Phone“ (Batterie-Telefon). Insbesondere in den letzten Jahren hat sich das Handy zu einem unverzichtbaren Begleiter entwickelt. Es bietet uns die Möglichkeit, jederzeit und überall zu telefonieren, zu surfen, zu chatten und vieles mehr. Daher ist es für viele Menschen kaum noch vorstellbar, ohne Handy auszukommen.

22-Jährige stirbt durch Stromschlag beim Baden in Wohnung

Eine 22-jährige Frau ist beim Baden in einer Wohnung in Schaffhausen ums Leben gekommen. Ihr Smartphone, das ans Stromnetz angeschlossen war, ist offenbar ins Wasser gefallen und hat ihr einen tödlichen Stromschlag versetzt. Der polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte die junge Frau das Mobiltelefon in einem Badezimmer in Betrieb. Als das Telefon ins Wasser fiel, muss sie einen starken Stromschlag bekommen haben. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der jungen Frau feststellen.

Du denkst wahrscheinlich: So etwas passiert mir nicht! Doch ein Unfall wie dieser kann jederzeit passieren. In der letzten Woche erlitt eine 22-jährige Frau aus Schaffhausen einen tödlichen Unfall, als sie in der Badewanne lag. Ihr Smartphone, das ans Stromnetz angeschlossen war, fiel ins Wasser und versetzte ihr einen tödlichen Stromschlag. Ein solcher Unfall kann jedem passieren und deshalb ist es wichtig, beim Baden immer auf Sicherheit zu achten. Benutze daher niemals elektronische Geräte in der Nähe der Badewanne und sei dir bewusst, dass jederzeit ein Unfall passieren kann. So kannst du dir und anderen Unfällen vorbeugen.

Schlussworte

Nein, das geht nicht. Das Handy würde dir nur im Weg sein und du würdest es bestimmt auch nicht gerne nass werden lassen. Wenn du schwimmen gehst, dann lass dein Handy lieber zu Hause oder stell es aus, damit es nicht ins Wasser fällt.

Du solltest dein Handy nicht mit ins Wasser nehmen, wenn du schwimmen gehst. Es kann nicht nur dein Handy beschädigen, sondern auch gefährlich sein. Deshalb ist es am besten, wenn du dein Handy zu Hause lässt, wenn du schwimmst. So stellst du sicher, dass du und dein Handy sicher sind.

Schreibe einen Kommentar