Wann ist es sicher, mit einem frischen Tattoo schwimmen zu gehen? Erfahre jetzt, was du beachten musst!

Frisches Tattoo und Schwimmen – wann ist es sicher?

Hallo liebe Leserinnen und Leser!
Wenn Du Dir ein Tattoo machen lässt, stellst Du Dir sicherlich die Frage, wann Du schwimmen gehen darfst. In diesem Artikel gehen wir auf die Frage ein und erklären Dir, wann Du mit einem frischen Tattoo wieder ins Wasser darfst. Lass uns also direkt loslegen!

Hallo! Es ist am besten, mindestens 4 Wochen zu warten, bis du mit deinem frischen Tattoo schwimmen gehst. Während der Heilungsphase ist dein Tattoo sehr anfällig für Infektionen und die Chlorwasser im Pool können dazu beitragen, dass du eine Infektion bekommst. Deshalb ist es wichtig, dass du während der Heilungsphase nicht schwimmen gehst. Aber keine Sorge, nach ungefähr 4 Wochen sollte dein Tattoo so gut wie geheilt sein und du kannst ohne Probleme schwimmen gehen.

Tattoo-Heilung: Tipps, um Dein Tattoo zu schützen

Du hast Dir gerade ein Tattoo stechen lassen? Herzlichen Glückwunsch! Aber eines musst Du Dir merken: In den ersten Wochen solltest Du besonders vorsichtig mit Deinem neuen Tattoo sein. Schwimmen gehen ist in dieser Zeit absolut tabu! Warum? Zum einen weicht die Haut durch das Wasser auf und das Tattoo verwischt. Zum anderen können über das Wasser Keime in die Wunde eindringen und im schlimmsten Fall zu einer Entzündung führen. Deshalb solltest Du in den ersten Wochen die Heilung unterstützen, indem Du auf Saunabesuche und Schwimmbäder verzichtest. Trage in dieser Zeit auch lieber lose Kleidung, damit Dein Tattoo atmen kann. Wenn Du das befolgst, hast Du bald ein schönes Tattoo und kannst es stolz präsentieren!

Tattoo-Pflege: Richtig heilen und vor der Sonne schützen

Du hast Dir gerade ein Tattoo stechen lassen? Herzlichen Glückwunsch! Aber bevor Du Dir jetzt die Sonne auf den frisch gestochenen Körperschmuck scheinen lässt, solltest Du Dir nochmal über ein paar Dinge im Klaren sein. Für die nächsten 12 Wochen solltest Du auf jeden Fall auf direkte Sonneneinstrahlung verzichten. Auch ein Bad im Meer oder Pool ist tabu, denn Salz- und Chlorwasser könnten die Wunde reizen und die Heilung des Tattoos hinauszögern. Es ist also wichtig, dass Du Deinem frisch gestochenen Tattoo die nötige Zeit gibst, um richtig zu heilen. Aber keine Sorge: Mit der richtigen Pflege kannst Du das Tattoo schon bald unbesorgt der Sonne aussetzen. Verwende dazu eine spezielle Tattoo Creme oder Salbe, die Du in jedem Tattoo-Studio bekommst. Und trage auf jeden Fall beim nächsten Ausflug ins Freie ein leichtes Shirt, das Dein Tattoo vor der Sonne schützt. So kannst Du Dir sicher sein, dass Dein neuer Körperschmuck auch noch lange nach der Heilung seine schöne Farbe behält.

Tattoo-Pflege: Achtung vor Chlor im Schwimmbad

Hey, wenn du gerade ein frisches Tattoo hast, dann solltest du lieber ein bisschen aufpassen wenn du ins Schwimmbad oder den Whirlpool gehst. Das Wasser, das dort verwendet wird, enthält normalerweise größere Mengen an Chlor. Wenn deine natürliche Hautbarriere an der tätowierten Stelle noch nicht vollständig hergestellt ist, kann das Chlor eine Reizung hervorrufen. Daher ist es besser, wenn du erstmal ein paar Wochen warten, bis sich deine Haut wieder vollständig erholt hat, bevor du ins Wasser gehst. Wenn du dir unsicher bist, kannst du auch deinen Tattoo-Künstler fragen, ob du schon ins Wasser gehen darfst.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Schütze Deine Wunde mit Aqua Protect Antibacterial Pflaster

Du musst darauf achten, dass Haarshampoo nicht auf die Wunde gerät, wenn Du duschst. Um das zu vermeiden, empfehlen wir Dir, Dir spezielle Wundpflaster zu holen. Aqua Protect Antibacterial XL/XXL Pflaster bieten Dir zum Beispiel den perfekten Schutz beim Duschen, Baden und Schwimmen. Sie schützen Deine Wunde vor Wasser, Seifenschaum und möglichen Verunreinigungen im Badewasser. So kannst Du sicher sein, dass Deine Wunde nicht unnötig gereizt wird.

So pflegst du dein Tattoo richtig: Tipps & Tricks!

Du hast Dir soeben ein Tattoo stechen lassen und hast ein paar Fragen? Hier findest du die Antworten!

Nachdem Du Dein Tattoo hast, ist es wichtig, dass Du Dich an die Pflegehilfen hältst, die Dir Dein Tätowierer geben wird. Mindestens 2-4 Wochen solltest Du darauf verzichten, Dein Tattoo im Schwimmbad zu präsentieren. Auch das Schwimmen im Chlorwasser solltest Du in dieser Zeit unterlassen, denn Chlor kann Dein Tattoo ausbleichen.

Außerdem ist es auch wichtig, dass Du die Haut rund um Dein Tattoo sauber hältst. Achte darauf, dass Du keine Seife oder ätzende Reinigungsmittel verwendest. Stattdessen solltest Du Deine Haut mit einem leichten, pH-neutralen Waschmittel waschen. Nach dem Waschen solltest Du eine beruhigende, feuchtigkeitsspendende Lotion auftragen, um die Haut zu schützen und zu pflegen.

Vermeide es, Dein Tattoo zu kratzen oder zu reiben und achte darauf, dass Dein Tattoo nicht lange der Sonne ausgesetzt ist, da dies die Farben verblassen lassen kann. Wenn Du nach draußen gehst, solltest Du darauf achten, eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor aufzutragen, um Dein Tattoo vor schädlicher UV-Strahlung zu schützen.

Tattoo: So heilst du deine Wunde richtig und machst eine Woche Pause vom Sport

Du, Fitness-Süchtiger, musst dich da wohl oder übel eine Woche lang zurückhalten! Wenn du dir ein Tattoo stechen lässt, ist es wichtig, dass du die Wunde sorgfältig heilst und sie einige Tage Ruhe bekommt. Denn ein Tattoo ist im Grunde eine oberflächliche Hautwunde, die geschützt und gepflegt werden muss. Wenn du darauf nicht achtest, kann es zu einer Wundinfektion kommen. Deshalb solltest du mindestens eine Woche lang keinen Sport treiben, damit dein Tattoo Zeit zum Heilen hat. Achte darauf, die behandelte Stelle zu desinfizieren und zu cremen. Auch wenn es schwerfällt, eine Woche Pause wird der Heilung deines Tattoos zuträglich sein.

Tattoo-Verheilung: Wie lange dauert es?

Du hast Dir gerade ein Tattoo stechen lassen und fragst Dich, wie lange es dauert, bis es vollständig verheilt ist? Nach circa 10 bis 18 Stunden beginnt die Wunde zu trocknen und es tritt kein Wundsekret mehr aus. Abhängig von der Größe des Tattoos, kann die Hautbarriere, also die oberste Schicht der Haut, nach drei bis zehn Tagen wieder komplett hergestellt sein. Während dieser Zeit solltest Du darauf achten, das Tattoo feucht zu halten, damit es schnell verheilen kann und es zu keinen weiteren Komplikationen kommt. Benutze eine milde Seife und vermeide das Befeuchten mit Salzwasser oder Chlor, da dies zu Infektionen führen kann.

Tattoo-Pflege: Wund- und Heilsalbe für optimale Heilung

Du hast Dir gerade ein neues Tattoo stechen lassen? Gratuliere! Damit dein neues Tattoo gut heilt, ist es wichtig, dass du es regelmäßig pflegst. Es empfiehlt sich, das Tattoo mindestens 4x täglich über einen Zeitraum von 14 Tagen dünn mit Bepanthen® Wund- und Heilsalbe einzucremen. Dadurch werden die Wundheilung und die Elastizität deiner Haut unterstützt. In den ersten 24 Stunden nach der Tattoo-Sitzung solltest du die Creme in kürzeren Abständen auftragen. Es ist außerdem wichtig, dass du zwischen den Anwendungen eine saubere Kompresse oder ein Tuch benutzt, um überschüssige Creme zu entfernen. So kannst du einer Infektion vorbeugen und dein Tattoo optimal pflegen.

Tattoo-Pflege: Wie halte ich mein Tattoo an Beinen und Rücken schön?

Anders als im Gesicht, Hals oder an den Händen verblassen Tattoos an anderen Körperstellen wie Beinen, Rücken oder Bauch wesentlich langsamer. Dies liegt daran, dass sie weniger direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind und die Haut an diesen Körperstellen weicher und dicker ist, was dem Tattoo mehr Schutz bietet. Auch der Kontakt mit der Kleidung kann bei Tattoos an Armen und Beinen zu einem schnelleren Verblassen führen. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dein Tattoo regelmäßig pflegst, damit es lange schön bleibt. Zum Beispiel solltest Du Deine Haut mit einem geeigneten Sonnenschutzprodukt schützen, denn das Tattoo sollte vor ultraviolettem Licht geschützt werden. Außerdem ist es ratsam, eine gute Pflegecreme anzuwenden, die das Tattoo weich und hydratisiert hält.

Pflege Dein Tattoo: 2-3 Tage Folie, Chlorwasser vermeiden

Klar, in der Nacht sind Tipps zur Tattoopflege ganz besonders wichtig. Damit nichts den Schorf abrubbelt und sich keine Fusseln oder Staub in der Wunde festsetzen, solltest du in den ersten 2-3 Tagen nach dem Stechen beim Schlafen unbedingt eine Folie tragen. Dafür kannst du einfach Frischhaltefolie und etwas Pflasterband zum Fixieren verwenden. Und auch tagsüber solltest du aufpassen, dass du dein Tattoo weder direktem Sonnenlicht noch Chlorwasser aussetzt. Vermeide es auch, dein Tattoo zu reiben oder mit einem Stoff zu berühren, da das die Heilungsphase verzögert. Achte also darauf, dass du dein Tattoo in den ersten Tagen nach dem Stechen ordentlich pflegst – so behältst du lange Freude daran!

 frisches Tattoo und Schwimmen - erlaubt oder verboten?

Tattoo nach 3 Wochen verheilt – So pflegst Du es richtig

Nach etwa 3 Wochen ist Dein Tattoo normalerweise komplett verheilt. Du wirst eine dünne Schicht, auch als Silberhaut bezeichnet, auf Deinem Tattoo sehen. Durch diese Schicht wirkt das Tattoo etwas matt und die Hautschichten unter der Silberhaut sind immer noch im Heilungsprozess. In der Regel solltest Du bei der Pflege Deines Tattoos nach der Heilungsphase auf keinen Fall aufhören. Verwende weiterhin Feuchtigkeitscremes und vermeide es, die Heilungsphase zu verkürzen, indem Du Deine Haut reizt.

Tattoo-Heilung: Bepanthen nach 14 Tagen absetzen

Nach 14 Tagen ist die oberflächliche Wundheilung des Tattoos abgeschlossen. Ab diesem Zeitpunkt solltest du Bepanthen nicht mehr verwenden. Stattdessen kannst du dein Tattoo mit einer normalen Bodylotion eincremen, um das Jucken zu lindern. Dies ist besonders wichtig, wenn das Tattoo noch leicht gerötet ist. Am besten verwendest du dafür eine Lotion ohne Parfüm oder ätherische Öle, damit dein Tattoo nicht gereizt wird und sich optimal erholen kann.

Tattoo-Pflege: So verheilt Dein Tattoo schnell und ohne Komplikationen

Weißt du schon, wie dein Tattoo aussehen soll? Wenn nicht, überlege es dir gut. Es ist eine Entscheidung, die du dein ganzes Leben lang tragen wirst. Wie lange es dauert, bis dein Tattoo verheilt ist, hängt von der Größe und den Details ab. Ein einfaches, kleines Tattoo wird normalerweise innerhalb von 2-3 Wochen in den äußeren Hautschichten abgeheilt sein, aber der vollständige Heilungsprozess kann bis zu 6 Monate dauern. Während dieser Zeit ist es wichtig, dass du die richtige Pflege durchführst, damit die Haut nicht zu sehr reizt. Dabei solltest du auf Pflegemittel achten, die keine Duftstoffe, Alkohol oder scharfe Inhaltsstoffe enthalten. Auch Sonne solltest du meiden, damit die Farbpigmente lange erhalten bleiben. Wenn du dir unsicher bist, wie du dein Tattoo pflegen sollst, frag am besten deinen Tätowierer. Er kann dir Tipps geben, damit dein Tattoo schnell und ohne Komplikationen verheilt.

Tattoosticker: Wasser- und schweißfest, 2-6 Tage Haltbarkeit

Du hast dir ein Tattoo auf die Haut gestochen lassen und möchtest es vielleicht sogar nur für ein paar Tage tragen? Dann sind Tattoosticker genau das Richtige für dich! Sie sind eine tolle Alternative zu einem echten Tattoo und halten ca. 2 bis 6 Tage. Je nach Körperstelle und Faktoren wie Behaarung oder Fettgehalt der Haut kann die Haltbarkeit variieren, aber sie sind auf jeden Fall wasser- und schweißfest. So kannst du auch in der Sauna oder beim Schwimmen dein Tattoo voll zur Geltung bringen.

Tipps für Print Tattoos: So holst du das Beste raus!

Du kannst es kaum erwarten, dir ein Print Tattoo auf die Haut zu zaubern? Dann lies dir unsere Anleitung genau durch, damit du das Beste aus deinem Tattoo-Erlebnis herausholst.

Zuerst musst du deine Haut gründlich reinigen und trocknen. Drücke dann das Tattoo mit der Bildseite auf die gereinigte Haut. Befeuchte das Tattoo anschließend mit einem feuchten Schwamm oder Tuch. Nach ca. 30-60 Sekunden kannst du das Trägerpapier vorsichtig abziehen und das Tattoo an der Luft trocknen lassen.

Print Tattoos sind extrem robust und halten Wasser und Schweiß problemlos stand. Durchschnittlich hält ein Tattoo 2-6 Tage, kann aber mit der richtigen Pflege auch länger halten. So kannst du dein Print Tattoo noch länger genießen.

Versteck Dein Tattoo: Einfache Technik & Geduld

Mit ein wenig Geduld und der richtigen Technik kannst Du ein Tattoo einfach und effektiv verstecken. Verwende hierfür eine gut deckende, langhaftende Body-Foundation oder Camouflage. Trage die Foundation in mehreren Schichten auf und betupfe das Motiv mit einem Make-up-Schwämmchen, bis das Tattoo nicht mehr zu sehen ist. Zwischendurch und abschließend kannst Du eine Schicht Fixing-Puder oder -Spray überziehen und das Ganze gut trocknen lassen, damit es lange hält. So kannst Du Dein Tattoo einfach und schnell unsichtbar machen.

Vermeide Kontakt mit Sonne: Verheile dein Tattoo richtig

Hey Leute, wir empfehlen euch, nachdem ihr unser Studio verlasst, den direkten Kontakt eures Tattoos mit der Sonne für zwei Wochen zu meiden. Es ist wichtig, dass euer Tattoo in dieser Zeit bestmöglich verheilen kann, da es sonst leicht zu Entzündungen kommen kann. In den meisten Fällen ist das Tattoo ab diesem Zeitpunkt sehr gut verheilt und ihr könnt dann mit einer Sonnencreme, die mindestens Lichtschutzfaktor 50 hat, in die Sonne gehen. Wir empfehlen euch außerdem, in den ersten zwei Wochen auf das Schwimmen zu verzichten, da das Tattoo durch das Chlorwasser in einer Pool oder Meer beschädigt werden kann.

Tattoo optimal versorgen: Eincremen, Wund- und Heilsalben, Hände waschen

Du solltest dein Tattoo regelmäßig eincremen und so für ausreichend Feuchtigkeit sorgen. Zwei bis dreimal täglich ist ideal. Verwende dafür am besten Wund- und Heilsalben, die den Heilungsprozess unterstützen. Trage aber nur eine schmale Schicht auf und wasche dir vorher gründlich die Hände. So stellst du sicher, dass du dein Tattoo optimal versorgst und die Heilung unterstützt.

Tattoo nachstechen: Kosten für Kleine & Große Motive

Du hast dein Tattoo schon länger und es ist schon ein bisschen verblasst oder hat Konturen verloren? Dann ist es an der Zeit, dass du es wieder nachstechen lässt. Je nach Größe und Aufwand können die Kosten variieren. Für kleinere Motive solltest du mit Kosten von rund 50 Euro rechnen, bei größeren Motiven können es auch schon mal 200 Euro und mehr sein. Es lohnt sich also, vorher ein paar Angebote einzuholen, um das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen.

Tattoo heilen: Wasser, Hitze & Sport vermeiden

Nachdem du dein Tattoo gestochen bekommen hast, solltest du gewisse Dinge beachten, damit es optimal heilen kann. Sport und starke körperliche Anstrengung sollten für die nächsten Wochen gemieden werden, da sich die Haut dazu noch zu sehr in der Heilungsphase befindet. Auch ein Besuch in der Sauna ist in dieser Zeit tabu, da zu starke Hitze den Heilungsprozess verlangsamen kann. Auch Schwimmen oder Baden im Meer oder Pool solltest du für mindestens drei Wochen nach dem Stechen vermeiden. Denn nicht nur Wasser und Salz können den Heilungsprozess stören, auch die Chemikalien in Freizeitparks und öffentlichen Schwimmbecken können das Tattoo schädigen. Daher solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass du dein Tattoo optimal schützt und nicht mit Wasser oder Hitze in Berührung kommt.

Schlussworte

Du darfst erst nach ca. 2-3 Wochen mit einem frischen Tattoo schwimmen gehen. In der Zwischenzeit solltest du dein Tattoo mit einer sauberen, sterilen Mullbinde abdecken und es mehrmals täglich mit einer milden, geruchsneutralen Tattoo-Salbe eincremen.

Du solltest frische Tattoos nicht in Wasser tauchen, bis sie vollständig verheilt sind, da sonst die Gefahr von Infektionen besteht. Auch wenn es verlockend ist, schwimmen zu gehen, ist es am besten, sich an die Anweisungen des Tattoo-Künstlers zu halten und zu warten, bis es vollständig verheilt ist.

Schreibe einen Kommentar