Wann du ohne Bedenken mit Tattoo schwimmen kannst – Hier erhältst du die Antwort!

Tattoo-schwimmen: Wann ist es erlaubt?

Hallo zusammen! Wenn ihr euch ein Tattoo zugelegt habt, dann wollt ihr sicherlich auch wissen, wann ihr mit eurem Tattoo schwimmen dürft. Denn das ist eine ganz wichtige Frage, die man sich vor dem Schwimmen stellen muss. In diesem Artikel erkläre ich euch, wann ihr mit Tattoo schwimmen dürft. Also, lasst uns loslegen!

Du darfst mit einem Tattoo schwimmen, sobald es vollständig geheilt ist. Normalerweise dauert es ein paar Wochen, bis die Haut vollständig geheilt ist. So lange solltest du warten, bevor du schwimmen gehst. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Tattoo vollständig geheilt ist, dann frage deinen Tätowierer oder einen Arzt.

Tattoo heilen: Wasser meiden und gut eincremen

Du hast ein neues Tattoo? Cool! Jetzt solltest Du aber vor allem daran denken, dass es sich erst einmal heilen muss. Deshalb solltest Du in den ersten Wochen darauf achten, dass Dein neues Tattoo nicht nass wird. Schwimmen solltest Du währenddessen lieber meiden, denn das Wasser kann die Haut aufweichen und Keime können in die Wunde eindringen und eine Entzündung verursachen. Auch das Duschen solltest Du nur kurz machen und das Tattoo danach gut eincremen, damit die Haut geschmeidig bleibt. So kann sich Dein Tattoo schön langsam heilen.

Tätowierte: Einige Tage warten nach dem Tätowieren!

Liebe Tätowierte, achtet darauf, dass ihr nach dem Tätowieren ein paar Tage auf einen Besuch im Schwimmbad oder Whirlpool verzichtet. Der Grund hierfür ist, dass das in solchen Einrichtungen verwendete Wasser mit größeren Mengen an Chlor angereichert ist. Dieses kann die natürliche Hautbarriere an der tätowierten Stelle beeinträchtigen, wenn sie noch nicht wieder vollständig hergestellt ist. Zudem kann Chlor eine starke Reizung hervorrufen. Daher ist es ratsam, dass ihr nach dem Tätowieren mindestens einige Tage wartet, bis ihr wieder ins Schwimmbad oder den Whirlpool geht.

Wundpflaster schützen beim Duschen & Baden vor Reizung

Du hast eine Wunde? Wenn du duschen willst, kann es sein, dass das Haarshampoo ungewollt auf die Wunde gerät und sie reizt. Vermeide dieses Problem, indem du dir wasserdichte Wundpflaster zulegst. Aqua Protect Antibacterial XL/XXL Pflaster schützen deine Wunde nicht nur beim Duschen, sondern auch beim Baden und Schwimmen vor Wasser, Seifenschaum und eventuell verunreinigtem Badewasser. So kannst du die Heilung deiner Wunde unterstützen und sie vor Reizung schützen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Vermeide Schwimmen nach Tattoostechen: So schützt du die Heilung

Du solltest Schwimmen nach dem Stechen eines Tattoos unbedingt vermeiden, um die Heilung nicht zu gefährden. Wenn es aber nicht anders geht, ist es wichtig, das Tattoo mit einem wasserdichten Pflaster oder Verband zu bedecken, bevor du ins Wasser gehst. Nach dem Baden solltest du es dann mit Hautdesinfektionsmittel desinfizieren, damit keine Infektion entstehen kann. Auch beim Duschen musst du aufpassen, dass das Tattoo nicht in Kontakt mit Seife, Shampoo oder Duschgel kommt, da das die Heilung ebenfalls negativ beeinflussen kann.

 Tattoo im Schwimmbad: Wann erlaubt?

Wichtige Schritte vor und nach dem Tattoo-Stechen

Wenn du dir ein Tattoo stechen lässt, solltest du einige Dinge beachten, damit es gut heilt. Vermeide es in den ersten Wochen nach dem Stechen, Sport zu machen oder in der Sauna zu schwitzen. Ebenso solltest du für mindestens drei Wochen darauf verzichten, im Meer oder Pool zu schwimmen oder zu baden. Während der Abheilung ist es wichtig, dein Tattoo mit einer speziellen Salbe zu behandeln und es zu schützen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden und auf eine lange Hose solltest du einige Tage nach dem Stechen zurückgreifen. Wenn du all diese Dinge beachtest, wird dein Tattoo in kürzester Zeit gut verheilen und du kannst dich lange an deinem Kunstwerk erfreuen.

Tätowierung eincremen: Heilung beschleunigen, Krusten nicht abreißen

Ab Tag 4 solltest du deine Tätowierung täglich eincremen, um die Heilung zu beschleunigen. Dabei ist es wichtig, dass du die Krusten, die sich über die Tätowierung bilden, nicht zu früh abreist. Denn das kann zu unerwünschten fleckigen Farben und Narbenbildungen führen. Deshalb solltest du die Krusten so lange wie möglich an deiner Haut belassen, damit sich die Farbe gleichmäßig entfalten kann und letztendlich zu einem schönen Ergebnis führt.

Tattoo-Creme: Erhalte die Farben und verhindere Narbenbildung

Du solltest Dein Tattoo täglich eincremen, um es vor Austrocknung und damit verbundenem Farbverlust und Narbenbildung zu bewahren. Achte darauf, nicht zu viel Creme zu verwenden, da sonst die Haut aufquellen und die Farbe des Tattoos verblassen kann. Verwende eine für Tattoos geeignete Creme oder Salbe und creme das Tattoo mehrmals täglich ein, um die Farbe so lange wie möglich zu erhalten. Auch wenn Dein Tattoo bereits älter ist, kannst Du die Farben erhalten, indem Du es regelmäßig eincremst.

So pflegst du nach 14 Tagen dein Tattoo richtig

Nach ca 14 Tagen ist die Wundheilung oberflächlich abgeschlossen. Du solltest dann kein Bepanthen mehr verwenden. Nun, wenn du das Gefühl hast, dass die Haut etwas trocken ist, kannst du sie mit einer leichten Bodylotion eincremen. Auch das Jucken lässt sich damit lindern. Allerdings ist es wichtig, dass du ein Produkt verwendest, das keine ätherischen Öle, Alkohol oder Parfüm enthält. Dies kann die Farben des Tattoos beeinträchtigen. Wähle also eine Lotion, die möglichst wenig Inhaltsstoffe hat.

Print Tattoos: Wasser- & Schweißfest, mehrere Tage haltbar

Ohne Probleme hältst du mit Print Tattoos Wasser und Schweiß stand und sie sind sogar über mehrere Tage hinweg haltbar. Dafür musst du die Hautstelle, auf der du das Tattoo anbringen möchtest, zunächst reinigen und anschließend trocknen. Dann kannst du das Tattoo mit der Bildseite auf die gereinigte Haut pressen. Mit einem Schwamm oder einem Tuch befeuchtest du das Tattoo, sodass sich das Trägerpapier löst. Vorsichtig ziehst du es dann ab und lässt das Tattoo zum Schluss trocknen. So hast du dein Print Tattoo ca. 2-6 Tage lang ohne Probleme am Körper.

Tattoo Heilungsprozess: 2-3 Wochen bis 4-6 Monate

Du fragst dich, wie lange es dauert, bis dein Tattoo verheilt ist? Wenn du ein Tattoo hast, bist du sicherlich gespannt auf die Antwort. Wir können dir sagen, dass dein Tattoo nach ca. 2-3 Wochen in den äußeren Hautschichten abgeheilt ist. Aber der vollständige Heilungsprozess dauert in der Regel 4-6 Monate. Ein einfaches, kleines Tattoo wird also schneller verheilen, als ein großes Tattoo mit vielen Details. Während des Heilungsprozesses kannst du bestimmte Dinge beachten, um ein optimales Ergebnis zu erhalten. Achte darauf, dein Tattoo mit einer fettfreien Creme zu behandeln, die speziell für Tattoos entwickelt wurde. Damit kannst du eine gute Heilung fördern und das Ergebnis deines Tattoos in vollem Glanz erstrahlen lassen.

Tattooregeln beachten wenn man schwimmen möchte

Tattoo-Heilung: 4 Wochen Sonne, Alkohol & Medikamente meiden

Du solltest vier Wochen lang möglichst keine Sonne an Dein frisch gestochenes Tattoo lassen, damit dieses sich optimal heilen kann. Auch solltest Du während dieser Zeit keine blutverdünnenden Medikamente wie zum Beispiel Aspirin einnehmen, da diese den Heilungsprozess beeinträchtigen können. Da Alkohol die Durchblutung beeinträchtigt, solltest Du auch darauf verzichten, um eine optimale Heilung zu gewährleisten. Generell empfehlen wir Dir, die tägliche Pflege des Tattoos nach dem Stechen regelmäßig durchzuführen und zu überprüfen, ob sich im Bereich des Tattoos eine Entzündung gebildet hat. Achte dabei auf Rötungen, Schwellungen und ein unangenehmes Jucken. Sollte das der Fall sein, kontaktiere bitte unverzüglich Deinen Tätowierer.

Pflege Dein Tattoo Richtig – 4 Tage Folie & Kein Duschgel!

Du hast ein Tattoo bekommen und möchtest wissen wie du es am besten pflegen kannst? Die Folie, die du für die erste Woche nach der Anbringung des Tattoos trägst, ist wasserabweisend, sodass du ab dem nächsten Tag duschen kannst. Jedoch solltest du darauf achten, dass in der ersten Woche kein Duschgel, Shampoo oder andere Substanzen auf die Folie oder direkt auf das Tattoo gelangen, da sonst die Farben verblassen oder die Heilung verzögert wird. Am besten lässt du die Folie für 4 Tage drauf und kümmerst dich in dieser Zeit um absolut nichts. Wenn du die Folie abnimmst, solltest du darauf achten, dass du deine Hände vorher gründlich gewaschen hast, damit du keine Bakterien auf dein Tattoo überträgst. Wenn du dein Tattoo richtig pflegst, kann es lange schön bleiben.

Tattoo: Heilungsprozess und Pflege – Was du wissen musst

Weißt du schon, welches Tattoo du dir stechen lassen möchtest? Wenn ja, rate ich dir, vorher zu prüfen, wie lange die Heilung dauern wird. Normalerweise dauert es zwischen 10 und 18 Stunden, bis die Wunde anfängt zu trocknen. Nach 24 Stunden tritt kein Wundsekret mehr aus. Abhängig von der Größe des Tattoos, solltest du zwischen drei und zehn Tagen einplanen, bis es vollständig verheilt ist. Bitte beachte aber, dass es in der anfänglichen Heilphase zu einer leichten Schwellung und Rötung kommen kann. Und selbst wenn das Tattoo vollständig verheilt ist, solltest du die Haut weiterhin gut pflegen, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.

Tattoo schützen: So hält es ein Leben lang!

Du hast dir ein neues Tattoo stechen lassen und wünschst dir, dass es ein Leben lang hält? Dann solltest du in den ersten Wochen nach dem Stechen unbedingt auf schweißtreibenden Sport verzichten. Durch den Einstich der Nadel und die Farbe, die unter die Haut gebracht wird, ist die Haut stark gereizt und empfindlich. Wenn du die gestochenen Hautbereiche überstrapazierst, kann es schnell zu Entzündungen kommen. Sei also vorsichtig, damit dein Tattoo ein Leben lang hält!

Tattoo-Pflege: So oft solltest Du es eincremen

Du fragst Dich, wie oft Du Dein Tattoo eincremen solltest? Um Dein Tattoo optimal zu schützen, empfehlen wir Dir, es mindestens 4x pro Tag über einen Zeitraum von 14 Tagen mit Bepanthen® Wund- und Heilsalbe einzucremen. Dadurch unterstützt Du die Wundheilung und sorgst dafür, dass Dein Tattoo schön aussieht und Dir lange Freude bereitet. Wichtig ist, dass Du die Salbe nur dünn aufträgst und nicht übermäßig einreibst. So kannst Du dafür sorgen, dass sich Dein Tattoo noch gut anfühlt und Deine Haut nicht austrocknet.

Tattoo-Pflege: In der Nacht richtig schlafen (50 Zeichen)

In der Nacht ist es besonders wichtig, dass du die richtigen Tipps zur Tattoopflege befolgst, damit es nicht zu Komplikationen kommt. In den ersten 2-3 Tagen nach dem Stechen solltest du beim Schlafen unbedingt eine Folie tragen. Dazu kannst du einfach eine Frischhaltefolie und etwas Pflasterband zum Fixieren verwenden. Achte aber darauf, dass die Folie nicht zu fest anliegt, da das Tattoo sonst nicht richtig atmen kann. Falls du die Folie in der Nacht schwitzt, solltest du sie wechseln, damit sich keine Fusseln in der Wunde festsetzen.

Wie lange halten Tattoosticker? 2-6 Tage

Du hast Dir vielleicht Tattoos auf Deine Haut gemalt und überlegst Dir, wie lange sie dort schön sichtbar bleiben? Das hängt von vielen Faktoren ab, aber eines ist sicher: Tattoosticker halten mindestens zwei bis sechs Tage. Sie sind dabei wasser- und schweißfest, sodass Du Dich beim Duschen oder Schwitzen keine Sorgen machen musst. Je nach Körperstelle, Belastbarkeit, Fettgehalt der Haut und Behaarung variiert die Haltbarkeit. Manchmal dauern sie sogar noch länger als sechs Tage, aber die meisten halten in etwa diesen Zeitraum.

Tätowierung: So kannst du nach dem Termin wieder Sport machen!

Du bist gerade frisch tätowiert und willst unbedingt wieder Sport machen? Leider musst du ein bisschen Geduld haben. Nach dem Tattoo-Termin ist es wichtig, dass du mindestens eine Woche lang keinen Sport treibst. Denn eine Tätowierung ist im Grunde eine oberflächliche Hautwunde, die heilen und sich schließen muss. Wenn du sie nicht sorgfältig pflegst und ruhen lässt, kann es zu einer Wundinfektion kommen. Deswegen ist es wichtig, dass du nach dem Tattoo-Termin ein paar Tage Pause einlegst und deine Wunde auskurierst. Damit sie wieder ganz schön verheilt und du schnell wieder an deine Lieblingssportarten gehen kannst.

Tattoo-Heilung: Wie Cremen Dir Dein Tattoo schützt

Nachdem Dein Tattoo gestochen wurde, wird es etwa 3 Wochen dauern, bis die Kruste vollständig abgefallen ist und eine dünne Hautschicht über dem Tattoo zum Vorschein kommt. Diese Hautschicht wird auch Silberhaut genannt. Da die unteren Hautschichten immer noch im Heilungsprozess sind, wirkt das Tattoo durch die Silberhaut etwas matt. In den nächsten Wochen wird es sich aber weiter entwickeln und das Tattoo wird immer mehr Farbe bekommen. Während dieser Zeit ist es wichtig, das Tattoo mit einer speziellen Salbe oder Feuchtigkeitscreme einzucremen. Dadurch stärkst Du die Haut während des Heilungsprozesses und Dein Tattoo bleibt schön.

Tattoo-Pflege: Feuchtigkeit und Hautverträglichkeit sicherstellen

Du solltest dein Tattoo unbedingt zwei- bis dreimal am Tag eincremen. Dadurch wird deine Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt und der Heilungsprozess gefördert. Dafür eignen sich spezielle Wund- und Heilsalben. Aber achte darauf, immer nur eine dünne Schicht aufzutragen und wasche dir vorher gründlich die Hände. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich dein Tattoo entzündet. Benutze daher auch immer ein sauberes Tuch, um das Tattoo abzutupfen. Stelle sicher, dass du nur Produkte verwendest, die für die Hautverträglich sind und keine Parfüm oder ätherische Öle enthalten.

Schlussworte

Du darfst im Grunde jederzeit mit Tattoo schwimmen. Wenn dein Tattoo noch frisch ist, solltest du aber noch etwa 4 bis 6 Wochen warten, bevor du in ein Schwimmbecken oder offenes Gewässer gehst, denn das Risiko, dass sich dein Tattoo entzündet, ist in den ersten Wochen nach dem Stechen am höchsten. Wenn du aber darauf achtest, dass du dein Tattoo immer gut pflegst, kannst du problemlos schwimmen gehen.

Fazit: Wenn man sich ein Tattoo machen lässt, sollte man immer vorher genau schauen, ob es dir erlaubt ist, damit zu schwimmen. Denn manche Tattoos können durch Chlorwasser oder Salzwasser beschädigt werden. Sei also lieber sicher und informiere dich vorher, damit du dein Tattoo lange genießen kannst!

Schreibe einen Kommentar