Lass dich nicht überraschen: Was passiert wenn man mit frischem Tattoo schwimmen geht?

Folgen von Schwimmen mit frischem Tattoo

Hallo,
Du hast dir gerade ein Tattoo stechen lassen und willst jetzt eigentlich ins Wasser springen, aber ist das wirklich eine gute Idee? In diesem Artikel erfährst Du, was passiert, wenn Du mit einem frischen Tattoo schwimmen gehst. Wir werden Dir auch erklären, was Du stattdessen tun kannst, um Dein Tattoo zu schützen. Also, lass uns loslegen!

Hallo! Wenn du schwimmen gehst, bevor dein Tattoo komplett verheilt ist, kann es dazu führen, dass es sich entzündet. Es besteht auch die Gefahr, dass Bakterien in die Wunde eindringen, was zu Infektionen und unerwünschten Narben führen kann. Deshalb ist es am besten, mindestens 2-3 Wochen zu warten, bevor du mit frischem Tattoo schwimmst.

Tattoo-Pflege: Verzichte auf Schwimmbadbesuch in ersten 2-4 Wochen

Du hast Dir gerade ein schönes Tattoo stechen lassen und möchtest es so schnell wie möchte präsentieren? Das kannst Du natürlich machen, aber verzichte in den ersten 2-4 Wochen nach dem Stechen darauf, Dein Tattoo im Schwimmbad zu zeigen. Chlorwasser kann die Farben ausbleichen und Dein Tattoo beeinträchtigen. Lies Dir lieber die Tattoo-Pflegeanleitung durch und befolge die Anweisungen des Tätowierers, damit Dein Tattoo lange schön bleibt.

Tattoo stechen: Heilungsphase und Pflege beachten

Weißt du schon, wie dein nächstes Tattoo aussehen soll? Wenn du es tätowiert bekommst, dann solltest du auf jeden Fall ein paar Dinge beachten. Zum einen ist es wichtig, dass du die Heilungsphase einhältst und dein neues Tattoo regelmäßig pflegst. 10 bis 18 Stunden nach dem Stechen beginnt die Wunde zu trocknen. Danach solltest du die Haut behutsam mit klarem Wasser und einer milden Seife reinigen. Nach etwa 24 Stunden tritt kein Wundsekret mehr aus. Wenn dein Tattoo abgeheilt ist, kannst du es mit einer geeigneten Pflegecreme versorgen. Je nach Größe des Tattoos ist die Hautbarriere, also die oberste Schicht der Haut, nach drei bis zehn Tagen wieder komplett hergestellt. Während der Heilungsphase solltest du darauf achten, dass du nicht an der Wunde herumkratzt und einbalsamierst sie regelmäßig. So kannst du sicherstellen, dass dein Tattoo schön und vor allem gesund heilt.

Tattoo richtig eincremen: So unterstützt du den Heilungsprozess

Hey, heut geht’s um’s Cremen! Wenn du ein Tattoo hast, ist es wichtig, dass du es zwei- bis dreimal am Tag eincremst, damit deine Haut mit genügend Feuchtigkeit versorgt wird. Dafür eignen sich am besten Wund- und Heilsalben, die den Heilungsprozess unterstützen. Verwende dafür nur eine sehr dünne Schicht und wasche dir vorher immer gründlich die Hände. Achte außerdem darauf, nur speziell für Tattoos entwickelte Produkte zu verwenden, da diese speziell auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt sind. So wird dein Tattoo schneller und optimaler heilen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tattoo länger schön sichtbar machen: Tipps & Tricks

Du hast dir ein Tattoo gekauft und willst, dass es möglichst lange schön sichtbar bleibt? Kein Problem! Nach dem Auftragen der Tattoos auf die Haut bleiben sie in der Regel zwischen zwei und sechs Tagen schön sichtbar. Während dieser Zeit sind die Tattoosticker wasser- und schweißfest. Allerdings kann die Haltbarkeit von Tattoos je nach Körperstelle, Belastbarkeit, Fettgehalt der Haut und Behaarung variieren. Wenn du also dein Tattoo möglichst lange genießen möchtest, dann achte unbedingt darauf, dass die Haut, auf der du es aufträgst, sauber und fettfrei ist. Außerdem solltest du versuchen, sie nicht übermäßig zu belasten oder schwitzen. So hast du länger Freude an deinem neuen Tattoo!

 Frische Tattoos und Schwimmen: Welche Risiken gibt es?

Tattoo Pflege: 4 Wochen nach dem Stechen beachten!

Du solltest auch vier Wochen nach dem Stechen Deines Tattoos vermeiden, in die Sonne zu gehen, blutverdünnende Medikamente und Alkohol zu konsumieren. So kannst Du dafür sorgen, dass Dein Tattoo schön und langlebig bleibt. Während der vier Wochen ist es wichtig, die empfohlene Pflege zu befolgen, um Dein Tattoo sauber und geschmeidig zu halten. Außerdem solltest Du auch auf Sport verzichten, da das Schwitzen dazu führen kann, dass sich Bakterien an der Tätowierung ansetzen. Wenn Du das alles beachtest, hast Du lange Freude an Deinem neuen Tattoo.

Schütze Frische Tattoos und Piercings: Infektionen Vorbeugen

Du solltest frische Tattoos und Piercings gut schützen und auf keinen Fall Wasser darauf kommen lassen. Wasser kann Bakterien und andere Verunreinigungen enthalten, die eine schmerzhafte Wundinfektion hervorrufen können. Dies kann die Heilung deiner Wunde deutlich verzögern. Wenn du ein frisches Tattoo oder Piercing hast, ist es wichtig, dass du die betreffende Stelle mit einem speziellen Reinigungsmittel behandelst, das dein Piercing- oder Tattoo-Studio empfiehlt. So kannst du Infektionen vorbeugen. Auch bei Wunden ist es wichtig, dass du sie mit einem desinfizierenden Mittel behandelst und dann ein Pflaster aufklebst. So bleibt die Wunde sauber und die Heilung wird beschleunigt.

Tattoos und Schwimmen: So vermeidest du Infektionen

Du solltest Schwimmen auf jeden Fall vermeiden, wenn du ein frisches Tattoo hast. Wenn es aber mal unvermeidbar ist, solltest du dein Tattoo mit einem wasserdichten Pflaster oder Verband abkleben und es anschließend mit Hautdesinfektionsmittel desinfizieren, um eine Infektion zu vermeiden. Wenn du duschst, achte darauf, dass dein Tattoo nicht in Kontakt mit Seife, Shampoo oder Duschgel kommt. Benutze stattdessen einfach nur warmes Wasser, um es zu reinigen.

Tattoo-Heilung: Was passiert nach 3 Wochen?

Nach ungefähr drei Wochen sollte die Kruste, die sich über dem Tattoo gebildet hat, vollständig abgefallen sein. Darunter kommt dann eine dünne Schicht Haut zum Vorschein, die als ‚Silberhaut‘ bekannt ist. Da sich die unteren Hautschichten noch im Heilungsprozess befinden, wirkt das Tattoo durch die Silberhaut etwas matt. Es ist wichtig, dass du während der Heilungsphase nicht zu viel an dem Tattoo herumspielst und immer eine gute Pflege anwendest, damit es nach dem Verheilen am besten aussieht.

Wie lange dauert es, bis ein Tattoo verheilt ist?

Du fragst dich, wie lange es dauert, bis dein neues Tattoo verheilt ist? In den meisten Fällen ist die äußere Hautschicht nach ca. 2-3 Wochen abgeheilt. Allerdings ist der vollständige Heilungsprozess erst nach 4-6 Monaten abgeschlossen. Je nach Größe und Anzahl der Details dauert es länger. Ein einfaches, kleines Tattoo ist schneller verheilt als ein großes mit vielen Details. Während des Heilungsprozesses ist es wichtig, die Anweisungen des Tätowierers zu befolgen, um sicherzustellen, dass das Tattoo richtig verheilt. Dies beinhaltet in der Regel den Wechsel von Pflaster, die Verwendung von speziellem Tattoo-Balsam und die Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung. Wenn du alles richtig machst, werden deine neuen Tattoos schön verheilen und du kannst sie stolz tragen!

Tätowierung richtig eincremen: So heilt es schneller & schöner

Ab Tag 4 ist es wichtig, dass du die Tätowierung regelmäßig eincremst, um die Heilung zu unterstützen. Damit die Tätowierung schneller heilen kann, solltest du auf Krustenbildung achten. Denn eine Kruste bedeutet meist, dass die Heilung noch nicht abgeschlossen ist. Durch das Eincremen bleibt die Kruste weich und löst sich nicht ab. Wenn du die Kruste abschabst, ziehst du Farbe aus der Haut und es kann zu Narbenbildung und ungleichmäßigem Verlauf kommen. Deshalb ist es wichtig, dass du die Kruste nicht aus Versehen abreißt. Damit die Tätowierung schön heilt, solltest du sie regelmäßig eincremen.

 Konsequenzen von schwimmen mit frischen Tattoos

Tipps zur Pflege deines Tattoos – Bepanthen®, Seife und Wasser

Du möchtest dein neues Tattoo möglichst schnell und gut heilen lassen? Dann solltest du auf jeden Fall auf eine regelmäßige Pflege achten. Am besten creme dein Tattoo mindestens 4x täglich über einen Zeitraum von 14 Tagen dünn mit Bepanthen® Wund-und Heilsalbe ein. Auf diese Weise unterstützt du das Heilungsprozess ideal und kannst so dafür sorgen, dass dein Tattoo ein Leben lang schön und farbintensiv bleibt. Zusätzlich zur täglichen Eincremung solltest du darauf achten, dass dein Tattoo nicht mit Seife oder Duschgel in Berührung kommt. Befeuchte die Haut stattdessen mit lauwarmen Wasser und tupfe sie vorsichtig mit einem weichen Handtuch ab.

Tattoo richtig eincremen: So versorgst du deine Haut

Nach ca 14 Tagen ist die Wundheilung oberflächlich abgeschlossen und du solltest keine Bepanthen mehr verwenden. Danach kannst du das Tattoo bei Bedarf mit einer geeigneten Bodylotion eincremen. Dadurch wird auch das unangenehme Jucken gelindert. Achte aber darauf, dass du eine spezielle Lotion für Tattoos verwendest, die keine Parfums oder aggressive Inhaltsstoffe enthält. So vermeidest du, dass sich die Farben des Tattoos aufhellen oder die Haut reizt. Die Eincremung solltest du regelmäßig und über einen längeren Zeitraum durchführen, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Tattoo stechen lassen? Diese Dinge solltest Du beachten

Du hast Dir ein Tattoo stechen lassen? Wunderbar! Damit Du lange Freude an Deinem Tattoo hast, solltest Du einige Dinge beachten. Nach dem Stechen sind die Haut und die Farbe des Tattoos besonders empfindlich. Daher ist es wichtig, dass Du auf Sport und starkes Schwitzen in der Sauna verzichtest. Aber auch Schwimmen oder Baden im Meer oder Pool solltest Du während der Abheilung, die mindestens drei Wochen dauert, unbedingt meiden. Wenn Du Dein Tattoo regelmäßig mit einer speziellen Tattoo-Pflegecreme einreibst, kannst Du sicher sein, dass Dein Tattoo lange wunderschön bleibt.

Pflege dein Tattoo richtig: Richtige Eincremung verhindert Schäden

Wenn du dir ein Tattoo machen lässt, solltest du unbedingt darauf achten, dass du es richtig pflegst. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist, dass du es regelmäßig eincremst, aber nicht zu dick. Wird das Tattoo nicht ausreichend eingecremt, kann es schnell austrocknen und reißen. Es besteht dann die Gefahr, dass Farbe verloren geht und sogar Narben entstehen. Auch wenn du es zu dicht eincremst, hat das Konsequenzen, denn dann quillt die Haut auf und die Farbe löst sich. Deshalb solltest du unbedingt darauf achten, dass du dein Tattoo nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel eincremst. Dadurch bewahrst du es vor Schäden und erhältst so lange wie möglich ein schönes Ergebnis.

Print Tattoo machen: Tipps & Tricks für langlebige Tattoos

Du möchtest Dir ein Print Tattoo machen? Kein Problem! Sie sind sehr langlebig und auch Wasser- sowie Schweißbeständig. Im Durchschnitt halten sie 2-6 Tage auf Deiner Haut. Damit es Dir so einfach wie möglich gemacht wird, haben wir hier ein paar Tipps für Dich: Reinige und trockne Deine Haut, bevor Du das Tattoo auflegst. Drücke dann Dein Tattoo mit der Bildseite auf Deine gereinigte Haut. Benutze anschließend einen Schwamm oder ein Tuch, um es zu befeuchten und löse das Trägerpapier vorsichtig ab. Lass es anschließend gut trocknen. So hast Du ein langlebiges und schönes Print Tattoo!

Tattoo vor starken Schwitzen schützen – So bleibt es lange schön!

Weißt du, dass du dein Tattoo vor starken Schwitzen schützen musst? Beim Sport oder in der Sauna kann es passieren, dass die Farben auswaschen und das Motiv verblasst. Damit das nicht passiert, solltest du deine Kleidung regelmäßig wechseln und dein Tattoo nach dem Schwitzen abtrocknen. So kannst du lange an deinem Tattoo Freude haben!

Tätowierer sehen 19+ Motive nicht mehr gerne

Tätowierer sehen nicht nur diese 19 Motive nicht mehr gerne, sondern auch weitere. Ein beliebtes Motiv, das mittlerweile nicht mehr gefragt ist, ist ein 1708. Dieses Motiv ist in seiner Art zwar sehr schön und eindrucksvoll, jedoch wird es mittlerweile von vielen Tätowierern als ein überstrapaziertes Motiv angesehen. Auch beliebte Motive wie große Katzen mit Kronen, Anker mit dem Schriftzug „Don’t Sink“, Wälder auf Armen, Tattoos von chemischen Elementen oder Verbindungen, die komplette Bibel, Palmen oder Taschenuhren, die von Rosen umrankt sind, geraten immer mehr in Vergessenheit. Stattdessen sind heutzutage vor allem minimalistische und einfache Tätowierungen besonders gefragt. Auch Tattoos mit Barcodes sind mittlerweile nicht mehr besonders beliebt.

Tattoo juckt? Keine Sorge, das ist normal!

Du hast dir ein Tattoo stechen lassen und fragst dich, warum es juckt? Keine Sorge, das ist völlig normal! Wenn du dir ein Tattoo machen lässt, sticht der Künstler mit einer Nadel in deine Haut und hinterlässt kleine Wunden. Diese müssen sich erst einmal regenerieren und neues Gewebe bilden. Dieser Prozess verursacht den typischen Juckreiz, den du in den ersten Tagen und Wochen nach dem Besuch im Tattoo-Studio spürst. Aber keine Angst: Der Juckreiz ist völlig normal und verschwindet, sobald dein Tattoo vollständig verheilt ist. Wenn du möchtest, kannst du die Heilungsphase durch die regelmäßige Anwendung einer feuchtigkeitsspendenden Creme unterstützen.

Tattoo Heilung: Warte 4-6 Wochen, bevor du schwimmen gehst

Du solltest warten, bis dein Tattoo vollständig verheilt ist, bevor du schwimmen gehst. Normalerweise dauert es 4-6 Wochen, bis die Wunde verheilt und die Farbpigmente fest im Hautgewebe eingebettet sind. Währenddessen solltest du auf keinen Fall Schwimmen gehen, da die Feuchtigkeit der Wunde schaden kann und das Pigment aufweichen könnte. Auch starkes Schwitzen solltest du vermeiden, da es die Wundheilung verzögern kann. In der Zwischenzeit kannst du dein Tattoo mit einer speziellen Tattoo-Creme eincremen, um die Heilung zu unterstützen.

Tattoo überdecken: Mit Make-up leicht und schnell erledigt

Mit der richtigen Body-Foundation oder Camouflage kannst Du Dein Tattoo problemlos überdecken. Für ein optimales Ergebnis empfehlen wir, mehrere Schichten Make-up aufzutragen und das Tattoo mit einem Make-up-Schwämmchen abzutupfen, bis es nicht mehr zu sehen ist. Um sicherzustellen, dass das Tattoo den ganzen Tag überdeckt bleibt, solltest Du abschließend eine Schicht Fixing-Puder oder -Spray auftragen. Lass Dein Make-up anschließend gut trocknen, bevor Du loslegst.

Fazit

Das ist keine gute Idee! Wenn du mit einem frischen Tattoo schwimmst, besteht die Gefahr, dass es sich entzündet und sich Infektionen bilden. Auch die Farbe des Tattoos kann durch das Chlorwasser verblassen oder verfärben. Deshalb solltest du mindestens 4 Wochen warten, bevor du schwimmst, um Komplikationen zu vermeiden.

Fazit: Es ist keine gute Idee, mit einem frischen Tattoo schwimmen zu gehen, da es ein Risiko für die Heilung birgt. Also lass es lieber sein, damit dein Tattoo gesund und schön bleibt!

Schreibe einen Kommentar