Wie lange sollte man nach dem Tattoo kein Schwimmen machen? Tipps zur Pflege deines neuen Tattoos.

Gesundheitliche Auswirkungen des Schwimmens nach dem Tattoo

Hey du! Wenn du dir ein Tattoo machen lässt, willst du sicherlich wissen, wie lange du nach der Sitzung nicht schwimmen gehen solltest. Genau darüber wollen wir heute sprechen. Also, lass uns sehen, was du beachten musst, damit dein Tattoo gut heilt.

Hallo! Nach dem Stechen eines Tattoos solltest du ungefähr 2 Wochen warten, bevor du schwimmen gehst. In dieser Zeit kann dein Tattoo noch sehr empfindlich sein und das Chlorwasser im Pool kann deiner Haut schaden. Vielleicht würdest du dir sogar eine Infektion holen. Lass also lieber erst mal ein paar Wochen verstreichen, bevor du schwimmst!

Tattoo-Pflege: Wartezeit nach Tätowierung beachten

Du hast Dir endlich Dein Traumtattoo stechen lassen und bist hochzufrieden damit? Herzlichen Glückwunsch! Doch bevor Du Dein neues Kunstwerk in der Öffentlichkeit präsentierst, solltest Du zunächst einmal ein wenig Geduld zeigen. Denn nach der Tätowierung ist es ratsam, mindestens 2-4 Wochen (siehe Tattoo-Pflegeanleitung) der Verlockung zu widerstehen und auf das Schwimmen im Chlorwasser zu verzichten. Dieses kann Dein Tattoo nämlich ausbleichen und die Farben verblassen lassen. Also lass Dir Zeit und genieße dein Kunstwerk lieber ein wenig im Verborgenen, bevor Du es mit stolz geschwellter Brust in die Öffentlichkeit trägst.

Tattoo-Heilung: Schütze Dein neues Tattoo vor Sonne und Meer

Der Grund, warum Du Dein frisch gestochenes Tattoo meiden solltest, ist ganz einfach: Sonne. Um ein gutes Ergebnis zu erhalten, solltest Du Dein neues Tattoo mindestens 12 Wochen lang vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Auch ein Bad im Meer oder Pool sollte in dieser Zeit vermieden werden, da Salz- und Chlorwasser die Wunde reizen und somit die Heilung des Tattoos hinauszögern können. Stattdessen kannst Du Dein neues Tattoo mit einem geeigneten Sonnenschutzmittel vor UV-Strahlen schützen. Verwende dafür ein Produkt, das mindestens einen Lichtschutzfaktor von 30 hat – so bist Du auf der sicheren Seite!

Wie lange dauert die Heilung eines Tattoos?

Du fragst dich, wie lange es dauert, bis dein Tattoo verheilt ist? Nach ungefähr 10 bis 18 Stunden, nachdem es gestochen wurde, beginnt die Wunde zu trocknen. Nach etwa 24 Stunden sollte kein Wundsekret mehr aus der Stelle austreten. Die Heilungsphase hängt davon ab, wie groß das Tattoo ist. Meistens dauert es drei bis zehn Tage, bis die Hautbarriere, also die oberste Schicht der Haut, wieder vollständig hergestellt ist. Während dieser Zeit können die Farben verblassen und die Haut kann jucken – aber keine Sorge, das ist normal. Unterstütze dein Tattoo in der Heilungsphase, indem du es regelmäßig mit einer geeigneten Pflegecreme eincremst und die Einwirkung von Sonne vermeidest. Dann kannst du bald stolz auf dein neues Tattoo schauen!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tattoo Heilung: Wie lange dauert es? Tipps zur Pflege

Du hast Dir ein Tattoo stechen lassen und fragst Dich, wie lange es dauert, bis es verheilt ist? In den äußeren Hautschichten ist Dein Tattoo nach ca. 2-3 Wochen abgeheilt. Aber Achtung: Der komplette Heilungsprozess kann bis zu 6 Monate in Anspruch nehmen. Je komplexer und größer ein Tattoo ist, desto länger dauert die Heilung. Ein einfaches, kleines Tattoo wird daher schneller verheilen. Während des Heilungsprozesses solltest Du auf einige Dinge achten, wie z.B. auf die richtige Pflege der Haut, den Schutz vor UV-Strahlen und das Vermeiden von sportlicher Aktivität. So kannst Du sicherstellen, dass Dein Tattoo gesund verheilt und lange schön aussieht.

längerwarten nach tattoo schwimmen

Tattoo: So heilt es richtig und schön!

Du hast dir gerade ein neues Tattoo stechen lassen und fragst dich, was du jetzt beachten musst? Ganz wichtig ist, dass du ein bis zwei Wochen auf schweißtreibenden Sport verzichtest. Durch die Nadel und die Farbe ist die Haut an den gestochenen Stellen ziemlich gereizt und verletzt, deshalb ist es wichtig, dass du die Haut nicht übermäßig belastest. Auch ein Bad oder ein längerer Aufenthalt in der Sonne solltest du nach dem Stechen meiden, da das Tattoo ansonsten nicht richtig heilen kann. Achte zudem darauf, dass du das Tattoo regelmäßig mit einer Pflegecreme versorgst, um die Heilung zu fördern. So sorgst du dafür, dass dein Tattoo schön heilt und lange hält.

Tattoo stechen lassen und Sport treiben – So geht’s!

Du musst nicht unbedingt ganz auf Sport verzichten, wenn du dir ein Tattoo stechen lässt. Dafür solltest du aber ein paar Dinge beachten. Nachdem du dir ein Tattoo stechen lassen hast, ist es wichtig, dass du die Tätowierung erstmal eine Woche lang ruhen lässt. Während dieser Zeit solltest du keinen Sport treiben und auch keine schweren körperlichen Arbeiten verrichten. Dadurch kannst du nämlich eine Wundinfektion vermeiden. Denn ein Tattoo ist im Grunde eine oberflächliche Hautwunde und muss erstmal heilen.

Auch wenn du ein echter Fitness-Fan bist, solltest du die Heilungsphase einhalten. Während dieser Zeit kannst du aber durchaus noch etwas für deine Fitness tun. Zum Beispiel kannst du dich zu leichten Spaziergängen oder Fahrradtouren aufraffen. Auch ein ruhiges Pilates oder Yoga Workout kannst du machen. So hältst du deine Muskeln in Schwung, ohne deiner neuen Tätowierung zu schaden.

Schwimmen nach einer Mahlzeit: Blutumverteilung und Ausdauer beachten

Ein Grund, aus dem man davon absehen sollte, sportlich zu schwimmen, ist die Blutumverteilung im Körper. Da unser Magen-Darmtrakt vor allem während der Verdauung viel Blut benötigt, wird dieses vom Körper abgezogen, um dem Magen-Darmtrakt die benötigte Unterstützung zu geben. Dadurch bleibt dem Rest des Körpers weniger Blut zur Verfügung, was zu schwächeren Muskeln und einer geringeren Ausdauer führen kann. Wenn Du also direkt nach einer Mahlzeit schwimmen gehst, solltest Du lieber auf ein gemäßigtes Tempo achten und Dich nicht so anstrengen, um Deinem Körper die nötige Zeit und Energie zu geben, um sich zu erholen. So kannst Du Dir und Deinen Muskeln die nötige Erholung gönnen und das Beste aus Deinem Schwimmtraining herausholen.

Wundschutz beim Duschen: Aqua Protect Pflaster

Du hast eine Wunde? Dann solltest du beim Duschen unbedingt darauf achten, dass Haarshampoo oder andere Substanzen nicht in die Wunde geraten. Eine gute Möglichkeit, die Wunde zu schützen ist, ein wasserdichtes Wundpflaster zu verwenden. Die Aqua Protect Antibacterial XL/XXL Pflaster bieten einen zuverlässigen Schutz vor Wasser, Seifenschaum und eventuell verunreinigtem Badewasser. Sie sind dabei besonders komfortabel und sicher im Gebrauch, denn sie sind atmungsaktiv und hautfreundlich. So kannst du sichergehen, dass deine Wunde beim Duschen, Baden oder Schwimmen geschützt ist.

Print Tattoos: so halten Sie Wasser und Schweiß Stand

Ohne Probleme halten Print Tattoos Wasser sowie Schweiß stand und sind durchschnittlich 2–6 Tage haltbar. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, solltest du vor dem Anbringen des Tattoos deine Haut gründlich reinigen und trocknen. Wenn du das Tattoo anbringen möchtest, musst du es einfach mit der Bildseite auf die gereinigte und trockene Haut pressen. Anschließend befeuchte das Tattoo mit einem Schwamm oder Tuch und lass es für ca. 30 Sekunden einweichen. Danach kannst du das Trägerpapier vorsichtig abziehen und das Tattoo an der gewünschten Stelle trocknen lassen.

Tattoos: 2-6 Tage Haltbarkeit, wasser- und schweißfest

Du hast gerade ein tolles Tattoo auf deiner Haut? Dann kannst du dich freuen, denn die Tattoos bleiben, nachdem sie aufgetragen sind, in der Regel 2 bis 6 Tage schön sichtbar. Während dieser Zeit sind die Tattoosticker nicht nur wasser- und schweißfest, sondern auch relativ robust – egal, ob du dich sportlich betätigst oder im Pool badest. Allerdings muss man sagen, dass die Haltbarkeit der Tattoos je nach Körperstelle, Belastbarkeit, Fettgehalt der Haut und Behaarung variieren kann, weshalb es ratsam ist, sich vor dem Auftragen des Tattoos über die jeweiligen Bedingungen zu informieren.

 Alt-Attribut für das Bild: 'Länge der Zeit nach einem Tattoo, wann man schwimmen sollte'

Schwimmen mit einer Narbe: Ja, aber mit Vorsicht!

Du hast eine Narbe und fragst Dich, ob Du schwimmen gehen kannst? Wir sagen: Ja, das kannst Du! Allerdings solltest Du ein paar Dinge beachten. Vor einer vollständigen Wundheilung der Narbe ist vom Baden und Schwimmen absolut abzuraten, da sonst das Risiko einer Infektion besteht. Du solltest jedoch nicht zu lange warten. Bereits nach drei bis vier Wochen, sobald die Pflaster weg sind, ist das Baden kein Problem mehr. Doch auch dann solltest Du aufpassen, dass die Wunde nicht wieder aufreißt. Schütze die Narbe am besten mit einer Wasserresistenten Salbe. So kannst Du problemlos im See, Meer oder in der Badeanstalt schwimmen. Viel Spaß!

Tätowierung schützen: 3-8 Wochen kein Schwimmen/Sonnenbaden

Tätowierer*innen empfehlen, nicht innerhalb der ersten 3-8 Wochen nach dem Stechen eines Tattoos zu schwimmen. In der Zeit ist es wichtig, die frische Tätowierung zu schützen und sie möglichst vor Wasser und Infektionen zu bewahren. Es ist ratsam, die Tätowierung stattdessen immer mit einer dicken Schicht des vorgeschriebenen Pflegemittels zu behandeln, um sie nähren und schützen zu können. Während der ersten Wochen nach dem Tätowieren sollte man auch auf das Sonnenbaden verzichten, da die UV-Strahlen die Haut schädigen und die Heilung des Tattoos stören können.

Tattoo Pflege nach 14 Tagen: Eincremen & sauber halten

Nach ca 14 Tagen ist die Wundheilung oberflächlich abgeschlossen. Du solltest ab dann kein Bepanthen mehr verwenden. Um die Heilung zu unterstützen und die Haut weich zu halten, kannst Du das Tattoo bei Bedarf mit einer normalen Bodylotion eincremen. Diese Lotion lindert auch das leichte Jucken, das manchmal nach dem Stechen auftreten kann. Damit das Tattoo so gut wie möglich heilt, solltest Du Deine Haut sauberhalten und auf eine gesunde Ernährung achten.

Piercing richtig pflegen: Verzichte auf Sport & Sauna

Du solltest nach dem Stechen auf Sport, Sauna oder Schwitzen verzichten. Auch schwimmen oder baden im Meer oder Pool solltest du mindestens drei Wochen lang unterlassen. Währenddessen ist es wichtig, dass du deine Piercings regelmäßig säuberst und mit den richtigen Pflegeprodukten behandelst. Dies sorgt dafür, dass die Wunde gut abheilt und schöne Ergebnisse liefert. Verwende am besten eine milde Lösung auf Basis von Salzwasser oder spezielles Piercing-Pflegegel um die Wunde zu reinigen. Achte außerdem darauf, dass du dir keine zu enge Kleidung über das Piercing ziehst und vor allem keine Kleidungsstücke anziehst, die scheuern oder reiben. So kannst du dafür sorgen, dass du lange Freude an deinem Piercing hast.

Heilung des Tattoos beschleunigen: Chlor- und Salzwasser meiden

Natürlich ist der Heilungsprozess für jede Person individuell verschieden. Damit dein Tattoo gut heilen kann, empfehlen wir dir, für 4 bis 6 Wochen auf Chlor- und Salzwasser im Schwimmbad oder im Meer zu verzichten. Wasser kann die Haut zum einen aufweichen und den Heilungsprozess beeinträchtigen und verlängern. Um die Heilung des Tattoos zu beschleunigen, kannst du die Haut nach dem Waschen sanft mit einem sauberen Tuch abtrocknen und eine spezielle Tattoo-Creme oder -Salbe auftragen. Regelmäßiges Eincremen hilft, die Haut feucht zu halten und die Heilung zu unterstützen.

Tattoo-Pflege: So heilt es sich schnell und schön!

Du hast gerade ein frisch gestochenes Tattoo? Toll! Doch jetzt gilt es, darauf zu achten, dass es sich gut heilt. In den ersten Wochen solltest Du daher besonders vorsichtig sein. Schwimmen gehen ist zum Beispiel ein absolutes No-Go, denn die Haut wird durch das Wasser aufgeweicht und zudem können Keime eindringen und zu Entzündungen führen. Halte Dich also besser von Wasser fern und lass das Tattoo in den ersten Wochen vollkommen in Ruhe. Sorge dafür, dass es stets sauber und trocken gehalten wird und achte auf eine gute Pflege. Nur so wird es sich wunderbar entwickeln und du kannst lange Freude an Deinem Tattoo haben.

Tattoo: So kümmerst du dich richtig darum

Du hast dir gerade ein Tattoo stechen lassen und dich fragst jetzt, was du nun machen musst? Keine Sorge, wir erklären dir, wie du nun vorgehen kannst. Die Folie, die du nach dem Stechen über dein Tattoo geklebt bekommen hast, ist wasserabweisend. Das bedeutet, dass du schon ab dem nächsten Tag duschen kannst. Jedoch solltest du in der ersten Woche darauf achten, dass kein Duschgel oder sonstige Substanzen auf das Tattoo/die Folie gelangen. Daher empfehlen wir dir, die Folie für 4 Tage drauf zu lassen. In dieser Zeit musst du dich um absolut nichts kümmern und kannst entspannt abwarten, bis die Folie abgenommen werden kann.

Tattoo pflegen: 4x täglich Bepanthen® Wund- und Heilsalbe

Hey! Wenn Du Dir ein Tattoo hast stechen lassen, dann solltest Du es regelmäßig eincremen, um die Wundheilung zu unterstützen. In den ersten 14 Tagen empfiehlt es sich, das Tattoo mindestens 4x täglich dünn mit Bepanthen® Wund- und Heilsalbe einzucremen. So hilfst Du dem Tattoo, sich schnell zu regenerieren und die Farben schön intensiv zu bleiben. Außerdem schützt die Salbe das Tattoo vor Infektionen und sorgt dafür, dass es schön geschmeidig bleibt. Also, vergiss nicht Dein Tattoo regelmäßig einzucremen!

Tattoo-Heilung: Was passiert in den ersten 3 Wochen?

Nach etwa drei Wochen solltest Du Dein Tattoo bereits in voller Pracht bewundern können. Während dieser Zeit wird die Kruste, die sich gebildet hat, abfallen und eine dünne Hautschicht, auch als Silberhaut bezeichnet, wird sich über dem Tattoo abzeichnen. Da das Tattoo noch im Heilungsprozess ist, wird es durch die Silberhaut etwas matt wirken. In den kommenden Tagen und Wochen solltest Du das Tattoo regelmäßig mit einer speziellen Pflegecreme eincremen, um die Heilung zu unterstützen und das Tattoo in guter Qualität zu erhalten.

Tattoo Abheilung: Warum du nicht schwimmen solltest

Hallo! Schwimmen nachdem du dir ein Tattoo stechen lässt, ist keine gute Idee. Beim Tätowieren werden Farbpigmente unter die Hautoberfläche eingebracht, was dazu führt, dass dein Körper eine Abwehrreaktion zeigt. Das bedeutet, dass du eine Entzündungsreaktion erlebst, die sich als Rötung, Juckreiz und Schwellung äußern kann. Es dauert ungefähr zwei Wochen, bis die Wunde abgeheilt ist. Sowohl Chlor als auch Salzwasser können diesen Heilungsprozess stören und die Farbpigmente verblassen lassen. Außerdem können Bakterien in das Tattoo gelangen, wenn du schwimmst, und zu schwerwiegenden Infektionen führen. Es ist also besser, mindestens zwei Wochen zu warten, bevor du wieder ins Wasser gehst.

Schlussworte

Du solltest nicht schwimmen, solange dein Tattoo nicht vollständig verheilt ist. Das dauert normalerweise zwischen 2-3 Wochen. Wenn du nicht sicher bist, wann es vollständig verheilt ist, dann würde ich dir empfehlen, noch länger zu warten – mindestens 6 Wochen – bevor du schwimmst.

Fazit: Alles in allem ist es wirklich wichtig, dass du mindestens drei Wochen nach dem Tattoo nicht schwimmen gehst, damit dein Tattoo gut heilen kann und nicht verschmiert. So kannst du sicherstellen, dass du lange Freude an deinem Tattoo hast.

Schreibe einen Kommentar